TUIfly und das kranke Bordpersonal – Ihre Rechte bei Flugannulierungen

* TUIfly und das kranke Bordpersonal – Ihre Rechte bei Flugannulierungen*

Das in Langenhagen bei Hannover ansässige Unternehmen hat am heutigen Tage angekündigt, den Flugverkehr aufgrund der Vielzahl von Krankmeldungen des Bordpersonals fast vollständig einzustellen.
Zu der Welle von Krankmeldungen hatte angeblich die Bekanntgabe der Fusion von Air Berlin und TUIfly geführt, die von vielen Mitarbeitern missbilligt wird. Diese Entwicklung bedroht auch Flüge von Air Berlin, dabereits heute rund 1/3 der Maschinen und Besatzungen von TUI Fly für Air Berlin eingesetzt wird.
Welche Rechte haben nun Fluggäste, die aufgrund dieser Umstände nur verspätet oder aber gar nicht fliegen können?

Grundsätzlich können Fluggäste bei Verspätung oder Annullierung ihres Fluges Ansprüche gemäß der EU-Fluggastverordnung geltend machen. TUI Fly erklärte aber bereits die massenhaften und sehr kurzfristig erfolgten Krankmeldungen seien ein außergewöhnlicher und nicht vermeidbarer Umstand im Sinne von höherer Gewalt. Dem wird von vielen Reiserechtlern widersprochen. Dass Mitarbeiter krank werden gehöre zum täglichen Risiko eines Betriebes. Luftfahrtunternehmen müssten, wie jeder andere Unternehmer auch, darauf vorbereitet sein und reagieren können. Ein solches Ereignis sei deshalb noch keine höhere Gewalt.

Vor dem Hintergrund, dass TUI Fly hier bereits zu einem solch frühen Zeitpunkt klarstellt keine Haftung übernehmen zu wollen, ist wohl davon auszugehen, dass Fluggäste ihre Ansprüche wohl nur vor Gericht durchsetzen können.

Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Ihre 
DettmeierIRechtsanwälte